Pilze in der Permakultur

Pilze in der Permakultur

Das Zentrum für Nachhaltigkeit wird vom 17.-19.April 2015 einen Workshop veranstalten, bei dem unterschiedliche theoretische und praktische Grundlagen der Speise- und Medizinal-Pilzzucht erlernet werden.

Die Motivation für dieses Seminar: „Wir haben festgestellt, das in der gesamten Permakultur-Szene seit jahren immer wieder die Wirkung und Wechselwirkung von Pilzen mit der umgebenden Flora diskutiert wird (Stamets, George Lawton etc), jedoch extrem selten nur Permakulturisten trotz Bekanntsein dieser benefiziellen Eigenschaften auch tatsächlich Pilze anbauen. Dies vermutlich aufgrund fehlenden Informationen und Anleitung. Wir wollen mit unserem Kurs diesen Umstand besser und ein Stück Wissen wieder freier machen, um den Planeten langfristig und nachhaltig zu stabilisieren. Der Workshop wird sehr praktisch orientiert sein, auf die Bedürfnisse von urbanen und ländlichen Permakulturisten zugeschnitten.“

Als Referent ist Dr. rer. nat. Danny Kaulitz (freier Pilzzucht-Dozent) geladen.

Los geht es am Freitag gegen 15 Uhr. Ende ist Sonntag gegen 17 Uhr.

Themen
– Pilzanbau in der Stadt und auf dem Land
– einen Pilzgarten anlegen
– effektive Labortechniken zur Pilzzucht und Brutvermehrung erlernen und nutzen
– DIY Technologie effektiv nutzen

Kosten
300,00 € je Teilnehmer*in

In den Kosten sind enthalten:
240,00 € für den Workshop (inkl. Pilzkulturen im Wert von 80,00 € zum mitnehmen)
60,00 € für Übernachtungen und Verpflegung

Weiter zum Flyer des Pilzseminars und zur Anmeldung: http://zentrumfuernachhaltigkeit.de

Projekt: Hannes Permakultur Blog

Projekt: Hannes Permakultur Blog

„Erdbeeren im November“ Foto: Hannelore Zech

Das Internet ist voller Schätze. Nun möchte ich weitere Projekte vorstellen, die sich um die Themen Natur, Gärtnern und das Leben in der Natur drehen. Ein Blog, der mich sehr fasziniert, ist der Blog über Permakultur von Hanne. Ich habe sie gefragt, ob sie Lust hat, diesen vorzustellen. Hier ihre Nachricht:

 „Wenn ich online bin, dann bin ich meistens damit beschäftigt meine Seiten zu aktualisieren oder auf Facebook zu dokumentieren. Das nehm ich als Art Tagebuch und Anregung zum Nachmachen für andere, bzw. auch zum Erfahrungsaustausch mit anderen Naturgärtnern und Selbstversorgern.

Ich habe zum einen den Permagarten-Blog auf www.permagarten.wordpress.com, den benütze ich als Praxisblog, meinen offiziellen Blog habe ich auf www.mienbacher-waldgarten.de, hier hab ich alle meine Kurstermine drin und das Geschäftliche. Bei beiden Blogs gehts um meinen Waldgarten. Diesen bewirtschafte ich seit 2010 als permakulturellen Lehr- und Schaugarten und seit 2013 auch als Nutztier-Arche. Die Selbstversorger-Akademie ist hier angeschlossen. Mein Garten ist die Basis all dessen. Er ist für mich Versorgung mit Essen, Versorgung mit Bildmaterial für meine Artikel, Versorgung für seelischen Ausgleich und Heimat für meine Tiere, einfach Lebensraum für uns alle. Mein kleiner Garten Eden, den ich gerne teile, bzw. verwende, um zum Nachmachen zu animieren.
Nach den Prinzipien des permakulturellen Waldgartens aufgebaut und immer weiter ausgebaut als essbare Landschaft ist der Mienbacher Waldgarten eine Oase in der landwirtschaftlich geprägten Kulturlandschaft.
Viele Wildtiere finden hier eine Heimat. „

Gerne stellen wir noch weitere Naturprojekte vor. Wer sein Projekt bei uns vorstellen möchte schreibt einfach uns per Mail an gartentor(ät)gartenelfen.de

Das Wohlfühlzentrum Maibacher Schweiz lädt ein

Das Wohlfühlzentrum Maibacher Schweiz lädt ein

In Nicaragua ist mein Wohlfühlzentrum die „Oecofinca La Tuani“. Hier in Deutschland ist es die „Maibacher Schweiz“, eine Gemeinschaft in Maibach, einem Dorf mitten im Taunus.

Ich lernte die Gemeinschaft kennen, als ich meiner Freudin Angelika half dort einzuziehen. Seitdem habe ich sie und die Gemeinschaft regelmäßig zu verschiedenen Anlässen besucht und immer eine schöne und erholsame Zeit erlebt.

Letztes Wochenende feierte die Gemeinschaft zehnjähriges Jubiläum und lud Freunde und Bekannte ein zum Tanzen, Singen am Lagerfeuer, zu einer Theatervorführung und Jubiläumsfeier, Spaziergängen im schönen Taunus, Kistenklettern und Seilbahnrutschen, zum kennen lernen der Bewohner und zum Austausch zwischen den Gästen.

Auch an weiteren Terminen in diesem Jahr möchte sich die Gemeinschaft für Besucher öffnen und Übernachtung in den vielen schönen Gästezimmern anbieten.

Das Gemeinschaften Festival ist ein Treffen von Bewohnern und Interessierten aus verschiedenen Teilen Deutschlands und der Welt und dient zum Austausch zu den Themen Gemeinschaftssuche und Gründung, Permakultur (Selbstversorgung), Entscheidungsfindung, Konfliktlösung, Entspannung und dem Wahrnehmen der Inneren Stimme. Vom 23. – 29. Juli.

Ganz besonders gefällt mir das Heartbeat Circle Vestival. Es findet vom 30. Juli bis 4. August statt und ist der Lebensfreude und dem Sein gewidmet. Gemeinschaft und sich selbst erleben mit Meditation, Tanz, Clownworkshop, Yoga, Singen und Schwitzhütte.

Wer einmal Yoga und das Erlebnis von Klettern in der Natur in Einem erleben möchte ist eingeladen zum Yoga Adventure Workshop von 23. bis 25. August.

Eine Woche im Wald als Türöffner zum Selbst-Bewusst-Sein wird vom 28. August bis 1. September angeboten.